Am Wochenende 20. und 21. Januar 2018 fanden sowohl in Verden als auch in Münster-Handorf die Winterauktionen statt.

In Verden standen 100 Pferde im Angebot, der Durchscnittspreis von 18.600,- Euro konnte mehr als zufriedenstellen.

Die aus dem Rheinland entsandten Auktionskandidaten erzielten überdurchschnittliche Preis und wurden ausnahmslos ins Ausland zugeschlagen.

Weiter Infos unter: www.hannoveraner.com

In Münster-Handorf sorgte der rheinische Fidertanz-Sohn Feedback der Station Schult für Schlagzeilen.

Der bis Grand Prix siegreiche Rapphengst lieferte das teuerste Auktionspferd, zugeschlagen für 101.000,- Euro, sowie den teuersten Youngster,

einen 2015 geborenen Junghengst, der für 72.000,- Euro verkauft wurde.

Dritt teuerstes Reitpferd in Münster-Handorf wurde ein Sohn des rheinischen Stanford aus einer Fürst Picollo- Mutter.